Inseln im Chaos

Ich arbeite derzeit mit / an Insellösungen. Will heißen: wir haben einen großen Wohnraum und eine offene Küche, mit dem es etwas schwierig ist einen Anfang zum Aufräumen zu finden. Damit zumindest stückchenweise etwas Ordnung einkehrt unterteile ich den Raum mit imaginären Trennlinien und räume dann zellenweise auf. Das sieht natürlich etwas komisch aus, wenn eine Fläche schon ordentlich und geputzt ist (ja, Staub wischen ist schwierig, wenn alle Flächen zugekramt sind) und die „Zelle“ daneben noch aussieht wie nach einem Terroranschlag. Aber letztendlich ist das auch eine gute Methode, wenn man nicht gerade Urlaub hat und nebenbei wieder so eine richtige Grundordnung (er)schaffen möchte.

Für Chaosqueens und Aufräumdummies – wie funktioniert’s?

Ich lege einen Abschnitt fest, der jetzt entchaosisiert wird. Dann nehme ich die herumliegenden Teile und bringe sie zumindest schon mal in den Raum, in den sie eigentlich gehören. Also Geschirr etc. in die Küche, Stifte, Briefmarken und Co. ins Arbeitszimmer, meine Bastelsachen zum Bastelschrank und so weiter. Das geht relativ schnell, erfordert nicht so großen Aufwand (wenn ich für Teile noch keinen richtigen Platz habe ist das erst mal nicht schlimm, der Schritt kommt später) und man sieht sofort Ergebnisse, was mich persönlich prima motiviert. Fläche frei bedeutet auch gleich mit einem feuchten Lappen drüber wischen und sauber ist’s. Das funktioniert in allen „Zellen“, in denen die meisten Dinge kein eigenes Zuhause haben. Der Couchtisch und die Zone außen herum sind gute Kandidaten dafür, oder auch unser Lesesessel.

Für die Aktion nehme ich mir eine Stunde (oder manchmal auch nur eine Halbe, je nach Größe der Zelle und zur Verfügung stehenden Zeit) Zeit. Danach mache ich wieder etwas, was  mir mehr Spaß macht, aber mit dem guten Gefühl heute etwas getan zu haben und einer sauberen Zelle.

Reih um geht es durch den ganzen Wohnraum. Wenn ich, so wie heute, frei habe und den Tag nutzen möchte, nehme ich mir noch eine weitere Zelle vor. Ich hatte überlegt euch einen Vorher-/Nachher-Vergleich zu posten, aber ich muss zugeben, dass mir das Chaos peinlich ist. Bin mir aber sicher, ihr wisst auch ohne Bilder, wie sowas aussieht. 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s